Das Chemiedreieck bleibt!

Die Privatisierung der ostdeutschen Chemie- und Mineralölindustrie in den 1990er-Jahren
Autor:in: Rainer Karlsch
29,99 €

Beschreibung

Skandal oder Erfolgsgeschichte?

Im Jahr 1990 stellte sich die Frage, ob eine eigenständige ostdeutsche Großchemie überhaupt noch gebraucht wird. Belegschaftsproteste zwangen die Treuhandanstalt nach dem Verkauf moderner Werke zu einem Strategiewechsel. Die Altlastensanierung und die Modernisierung des mitteldeutschen Chemiedreiecks entwickelten sich zu den mit Abstand teuersten Vorhaben der Treuhand und dauerten mehr als zehn Jahre. Rainer Karlsch zeichnet strukturpolitische Entscheidungen sowie Machtkämpfe anhand von Akten der Treuhandanstalt, der Ministerien, der Landesregierungen, der Betriebe und von Nachlässen nach. Er analysiert erstmals die Privatisierungen der mittelständischen chemischen Betriebe und zieht eine fundierte und differenzierte Bilanz der umstrittenen Arbeit der Treuhandanstalt.

Die Studien zur Geschichte der Treuhandanstalt erscheinenin Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte München–Berlin.

Verlag
Aufbau Digital
Veröffentlichung
17.06.2024
ISBN
978-3-8412-3490-2
Gehört zu
Studien zur Geschichte der Treuhandanstalt
Bandnummer
11
Format
E-Book mit Abbildungen
Anzahl Seiten
688
Sprache
Deutsch
29,99 €

Urheber:innen

Weitere Titel der Serie