BAND 122 (1999)

Nie wieder!

Die schlimmsten Reisen der Welt
vergriffen

Beschreibung

Medizin gegen das Reisefieber*Reisebücher, die dazu dienen, Touristen anzulocken, gibt es genug. Dieses hier dient der Abschreckung. Es zeigt die Kehrseite jenes rätselhaften Triebes, der Millionen von Menschen dazu verführt, die unwirtlichsten Gegenden der Erde aufzusuchen. Dabei nehmen sie nicht nur endlose Langeweile und unglaubliche Strapazen in Kauf. Oft steigert sich ihre Frustration zum schieren Schrecken, so daß am Ziel der Reise die Frage auftaucht: Warum haben wir uns das angetan?*Aber wie alle Horrorgeschichten haben auch solche Erfahrungen einen perversen Reiz. Mit schlecht verholenem Stolz, mit triumphierendem Masochismus erzählen die Opfer ihres Wahns von Abenteuern auf allen Kontinenten, von Urumtschi bis Huehuetenango. Unübertroffen in diesem Genre sind die Angelsachsen, und das ist kein Wunder. Ihr schwarzer Humor, die stiff upper lip, die kaltblütige Nonchalance machen ihre Katastrophenberichte zu Kabinettstücken der Reportage. In England und Amerika hochgerühmt und als Klassiker der Reiseliteratur gehandelt, in Deutschland größtenteils unbekannt, sind hier Autoren wie James Fenton und Norman Lewis, Eric Newby und Jonathan Raban zu entdecken. Sie stehen hier neben Paul Nizan, der Aden, Joseph Roth, der Vienne, und Viktor Jerofejew, der Moskau-Petuschki entsetzlich fand. Aber wozu in die Ferne schweifen? Nicht nur die Tropen und die Eisregionen der Erde haben Abschreckendes zu bieten. Furchtbare Reisen können, wie Rolf Dieter Brinkmann und Severo Sarduy zu berichten wissen, auch in Rom und Frankfurt am Main enden.

Verlag
Die Andere Bibliothek
Erscheint
Juni 1999
ISBN
978-3-8218-4122-9
Format
Originalausgabe
Anzahl Seiten
352
Bandnummer
122
Sprache
Deutsch

Urheber:innen