11. Apr. 2022

»Jetzt scheint es umso wichtiger, dass wir die Vergangenheit verstehen«: Justine Picardie über »Miss Dior«

Catherine Dior, die Schwester des berühmten Modeschöpfers, war nicht nur seine Modeberaterin, sondern auch Widerstandskämpferin im zweiten Weltkrieg. Justine Picardie hat ihr Leben recherchiert und erstmals erzählt. Hier gibt sie erste Einblicke in Miss Diors bewegtes Leben.

Die Geschichte von Catherine Dior, der Schwester des weltberühmten Modeschöpfers, wurde noch nie erzählt: Im besetzten Frankreich widmet sich Catherine dem Widerstand, während ihr Bruder in Paris seine ersten Kreationen präsentiert. Catherine wird von der Gestapo verhaftet und nach Ravensbrück verschleppt.

Erst nach dem Krieg finden die beiden Geschwister wieder zueinander und revolutionieren von da an gemeinsam die Modewelt. Justine Picardie zeichnet das Bild einer unerschrockenen Frau und einer ungewöhnlichen Geschwisterliebe. Für die Recherche bereiste sie auch Deutschland und schrieb das Folgende über ihre Eindrücke:

 

»Ich bin sehr froh, dass »Miss Dior« in Deutschland bei den Aufbau Verlagen erscheint, denn es ist mir sehr wichtig, dass dieses Buch ein deutsches Publikum erreicht. Einige der wichtigsten Kapitel meines Buches spielen in Deutschland, und die Originalrecherchen, die ich in Berlin, Ravensbruck, Torgau, Abteroda und Markkleeberg durchgeführt habe, waren für die Erzählung der Geschichte von Catherine Dior und ihren Kamerad:innen in der Résistance unerlässlich.

Ich war sehr beeindruckt von der außergewöhnlichen Offenheit und Ehrlichkeit, die ich in Deutschland antraf, und von den bemerkenswerten kreativen Reaktionen auf den Zweiten Weltkrieg, sowohl in den Holocaust-Gedenkstätten in Berlin als auch in der Gedenkstätte Ravensbruck.

Jetzt, da Europa mit der sich entfaltenden Tragödie in der Ukraine Zeuge eines weiteren schrecklichen Krieges wird, scheint es umso wichtiger, dass wir die Vergangenheit verstehen und die anhaltende Kraft der Resilienz und des Widerstands gegen das Böse erkennen.«

Auch im Gespräch

Auch im Gespräch

Goliarda Sapienza
Im Gespräch
05. Apr. 2022
Goliarda Sapienza war eine außergewöhnliche und leidenschaftliche Frau, Widerstandskämpferin, Schauspielerin, Schriftstellerin. Sie hinterlässt zahlreiche Texte, die voller Lebenshunger und Freiheitsliebe stecken. International ist sie längst erfolgreich – nun liegt ihr Werk erstmals auf Deutsch vor. Im April erscheinen zwei Bücher von Goliarda Sapienza, die uns in die Innenwelt von starken Frauen mitnehmen, die kompromisslos ihren Träumen und Idealen folgen.
Porträtfoto David Diop
Im Gespräch
18. März 2022
Bis 2018 war David Diop auf der literarischen Bühne ein Unbekannter. Aber mit »Nachts ist unser Blut schwarz« änderte sich das schlagartig. Dennoch mussten wir drei Jahre auf seinen nächsten Roman warten: »Reise ohne Wiederkehr«. Der Titel spielt auf die Verschiffung von Afrikaner:innen von der senegalesischen Insel Gorée nach Amerika an. Die Hauptfigur des Romans ist der Franzose Michel Adanson, der als einer der ersten europäischen Gelehrten nach Afrika reiste. Im Interview spricht David Diop über Adanson, die Idee zum Buch und die brutale Realität der Sklaverei.
Porträtfoto Natalie Amiri
Im Gespräch
24. Febr. 2022
Im Sommer 2021 war alle Aufmerksamkeit nach Afghanistan gerichtet. Doch das öffentliche Interesse flaute rasch wieder ab. Die ARD-Korrespondentin Natalie Amiri reiste in das von allen im Stich gelassene Afghanistan, um sich ein Bild davon zu machen, wie es den Menschen vor Ort geht. In ihrem Buch »Afghanistan. Unbesiegter Verlierer« verleiht sie der afghanischen Bevölkerung eine Stimme.