Autor:in

Grey Owl

Grey Owl (ind.: Wascha kwonessin, dt.: Der Vogel, der nachts wandert) wurde 1888 in Hastings als Archibald Stansfeld Belaney geboren und dort von seinen Tanten großgezogen. Seit frühester Kindheit träumte er von einem Leben als Indianer in Nordamerika. Als er seinen ersten Arbeitsplatz nach Abschluss der Schule verliert, geben seine Tanten seinem Wunsch nach und finanzieren ihm die Überfahrt nach Toronto, von wo er in den Norden Ontarios aufbricht. Dort wird er von Trappern angelernt und rasch zu einem der besten Fallensteller und Pelzjäger seines Distrikts. Als er beginnt, unter einem Stamm der Anishinabe-Indianer zu leben und deren Sprache erlernt, übernimmt er schrittweise Lebensart und Naturverständnis der nordamerikanischen Ureinwohner. Mit der Heirat der Indianerin scheint seine Anverwandlung abgeschlossen: er gründet eine Familie, verleugnet seine englische Herkunft und wendet sich von der westlichen Zivilisation ab. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs meldet er sich als Freiwilliger, wird in der Schlacht von Ypern verletzt und kehrt schließlich endgültig in den Norden Kanadas zurück. Grey Owl heiratet erneut – und wendet sich unter dem Einfluss seiner zweiten Frau, der Mohawk-Indianerin Gertrude Bernhard, von der Tierjagd ab und der Ökologie zu – mit 28 Jahren beginnt er, Artikel und Erzählungen zu schreiben. Nach der Veröffentlichung seines ersten Buches Pfade in der Wildnis 1931, beginnt seine Popularität in der westlichen Hemisphäre: seine Schriften werden übersetzt, er beginnt Vortragsreisen über Naturschutz und Ökologie zu halten, die ihn in bis nach Europa führen. Kurz nach der Rückkehr von einer Lesereise aus England und den USA, wo er vor über einer viertel Million Hörern aufgetreten ist, stirbt er 49-jährig an einer Lungenentzündung.

Titel

Pfade in der Wildnis
Empfehlung

Pfade in der Wildnis

Eine indianische Erzählung von der Natur
Originalausgabe
44,00 €