13. Febr. 2022

Über den Sinn des Lebens – 10 Tipps von Katzen an Menschen

Der Philosoph John Gray erforscht nach seinem Bestseller »Straw Dogs« nun die Natur der Katzen. Und gerade in Sachen Glück und Zufriedenheit können uns die eigensinnigen Haustiere noch einiges beibringen. Wenn Katzen sprechen könnten, würden sie uns (wahrscheinlich) die folgenden 10 Tipps mit auf den Weg geben.

Katzen brauchen keine Philosophie. Sie gehorchen ihrer Natur und sind zufrieden mit dem Leben, das diese ihnen schenkt. Beim Menschen dagegen scheint Unzufriedenheit mit seiner Natur zu dieser Natur zu gehören. Mit vorhersehbar tragischen oder lächerlichen Ergebnissen strebt das menschliche Tier unablässig danach, etwas zu sein, was es nicht ist. Katzen bemühen sich darum nicht. Während ein Großteil des menschlichen Lebens Streben nach Glück ist, ist Glück bei Katzen der Zustand, der sich von selbst einstellt, wenn konkrete Bedrohungen für ihr Wohlbefinden beseitigt sind. Vielleicht ist das der Hauptgrund, warum viele von uns Katzen lieben. Katzen ist ein Glück angeboren, das Menschen oft nicht erreichen. Dabei hilft es ihnen, gerade über kein Bewusstsein zu verfügen; nicht dauernd reflektieren zu müssen. Schmerz wird erlitten und vergessen, und die Freude am Leben kehrt zurück. Katzen brauchen ihr Leben nicht zu hinterfragen, da sie nicht daran zweifeln, dass das Leben lebenswert ist.

Das ist bei anderen Tieren auch so, sagen Sie? Schon. Aber kein Tier lebt so selbstvergessen im Moment wie die Katze. Keines ist auf einnehmendere Art und Weise auf die Erfüllung der wichtigsten eigenen Bedürfnisse aus. Katzen sind stark, kennen keine Anführer wie etwa die Hunde. Und Katzen sind weise, zumindest sehen sie so aus. Und wenn sie sprechen könnten, würden Sie uns womöglich folgende Tipps geben:

1. Versuchen Sie niemals, Menschen zur Vernunft zu bringen

Der Versuch, Menschen zu überreden, vernünftig zu sein, ist wie der Versuch, Katzen zu Veganern zu machen. Menschen bedienen sich ihres Denkvermögens in der Regel, um zu untermauern, was sie glauben wollen, und nur ausnahmsweise, um herauszufinden, ob das, was sie glauben, wahr ist. Das mag bedauerlich sein, aber es gibt nichts, was Sie oder sonst irgendjemand dagegen tun kann. Wenn menschliche Unvernunft Sie frustriert oder in Gefahr bringt, gehen Sie weg.

 

2. Es ist töricht, wenn Sie darüber klagen, Sie hätten zu wenig Zeit

Wenn Sie meinen, Sie hätten zu wenig Zeit, dann wissen Sie Ihre Zeit nicht sinnvoll zu nutzen. Tun Sie, was Ihnen zweckmäßig erscheint oder was Sie gern um seiner selbst willen tun. Wenn Sie so leben, haben Sie jede Menge Zeit.

 

3. Suchen Sie nicht nach einem Sinn in Ihrem Leiden

Wenn Sie unglücklich sind, können Sie Trost in Ihrem Elend suchen, aber Sie riskieren dann, es zum Sinn Ihres Lebens zu machen. Hängen Sie nicht an Ihrem Leiden, und meiden Sie Menschen, die das tun.

 

4. Es ist besser, anderen gegenüber gleichgültig zu sein, als zu glauben, Sie müssten sie lieben

Wenige Ideale sind so schädlich wie das der universalen Liebe. Kultivieren Sie lieber Gleichgültigkeit, die sich in Freundlichkeit verwandeln kann.

 

5. Vergessen Sie die Suche nach dem Glück, und Sie können es finden

Wenn Sie dem Glück hinterherjagen, werden Sie es nicht erhaschen, denn Sie wissen nicht, was Sie glücklich macht. Tun Sie stattdessen, was Sie am interessantesten finden, und Sie werden glücklich sein, ohne etwas vom Glück zu wissen.

 

6. Das Leben ist keine Geschichte

Wenn Sie Ihr Leben für eine Geschichte halten, werden Sie versucht sein, sie zu Ende zu schreiben. Dabei wissen Sie weder, wie Ihr Leben enden, noch, was bis dahin geschehen wird. Es wäre besser, das Drehbuch wegzuwerfen. Das ungeschriebene Leben ist lebenswerter als jede Geschichte, die Sie erfinden könnten.

 

7. Fürchten Sie sich nicht vor der Dunkelheit, denn vieles, was kostbar ist, wird nachts gefunden

Man hat Ihnen beigebracht, zu denken, bevor Sie handeln, und häufig mag das ein guter Rat sein. Im Handeln dem Gefühl des Augenblicks zu folgen ist vielleicht nur das Leben nach einer obsoleten Philosophie, die Sie ohne nachzudenken akzeptiert haben. Aber manchmal ist es besser, einer Ahnung zu folgen, die im Dunkel schimmert. Sie wissen nie, wohin sie Sie führen mag.

 

8. Schlafen Sie aus Freude am Schlafen

Schlafen, um nach dem Aufwachen härter arbeiten zu können, ist eine miserable Art zu leben. Schlafen Sie aus Lust, nicht für den Nutzen.

 

9. Hüten Sie sich vor allen, die Ihnen versprechen, Sie glücklich zu machen

Die Ihnen versprechen, Sie glücklich zu machen, tun das, um selbst weniger unglücklich zu sein. Sie brauchen Ihr Leiden, da sie ohne es weniger Grund zu leben hätten. Misstrauen Sie Menschen, die behaupten, sie würden für andere leben.

 

10. Wenn Sie nicht lernen können, ein wenig mehr wie eine Katze zu leben, kehren Sie ohne Bedauern in die menschliche Welt der Zerstreuung zurück.

Wie eine Katze zu leben bedeutet, nichts zu wollen, was über das Leben, das man führt, hinausgeht. Das wiederum heißt, ohne Trost zu leben, und das könnte für Sie zu schwer zu ertragen sein. Wenden Sie sich in diesem Fall einer altmodischen Religion zu, vorzugsweise einer, die reich an Ritualen ist. Wenn Sie keinen Glauben finden können, der zu Ihnen passt, verlieren Sie sich im gewöhnlichen Leben. Die Erregungen und Enttäuschungen der romantischen Liebe, das Streben nach Geld und Status, der Affenzirkus der Politik und das Geschrei der Nachrichten werden bald jedes Gefühl der Leere vertreiben.

Auch im Gespräch

Auch im Gespräch

Véronique Olmi, Portrait
Im Gespräch
14. Febr. 2022
In »Die Ungeduldigen« begleitet Véronique Olmi das Schicksal von drei lebenshungrigen, ungeduldigen Schwestern, die durch die Höhen und Tiefen ihres jungen Lebens schlittern und große Träume verfolgen. Im Interview spricht Olmi über ihre Hauptfiguren, das Frankreich der »wilden Siebziger« und eine Welt im Wandel.
Guy Stern
Im Gespräch
13. Jan. 2022
Guy Stern, einer der letzten Ritchie Boys und Zeitzeugen der NS-Zeit, feiert am 14. Januar 2022 seinen 100. Geburtstag und nimmt uns in seiner Autobiographie »Wir sind nur noch wenige« mit auf eine Reise durch sein bewegtes und bewegendes Leben.
Porträtfoto Gulbahar Haitiwaji
Im Gespräch
11. Jan. 2022
Die internationalen Proteste gegen die Olympischen Winterspiele in Peking halten an, während China die Unterdrückung der Uigurinnen und Uiguren in Xinjiang weiter leugnet. Gulbahar Haitiwaji hat die Hölle der Umerziehungslager überlebt und berichtet darüber in ihrem Buch: ein mutiger Appell an die internationale Gemeinschaft, die Verletzung der Menschenrechte in China nicht länger zu dulden.