08. Juli 2024

Die Amazonen – die aufregendste Kriegerinnen-Dynastie der griechischen Mythologie

Sie gelten als die stärksten Frauen der Antike. Zum Erscheinen von Band 2 ihrer Saga über die Amazonen, »Die Kriegerin – Tochter der Steppe«, erzählt Julie Peters in einem Brief an ihre Leser:innen über ihren Ausflug in die Antike und die feministische Sicht auf die Geschichte.

Das Buch erscheint am 15. Juli
Teil 3 »Die Kriegerin – Tochter der Freiheit« erscheint im Februar 2025

Die Kriegerin – Tochter der Steppe
Empfehlung
Taschenbuch
14,00 €

Gegen übermächtige Kräfte kämpft sie für die Freiheit 

Hippolyte ist die junge Herrscherin über die Skythen. Sie führt das Erbe ihrer Mutter Otrere fort und versucht, ihr Volk der Amazonen zu einen und seine ursprüngliche Lebensweise zu bewahren. Doch als der griechische Held Theseus sie entführt und sie zwingen will, ihm den Waffengürtel zu überlassen, den ihr einst ihr Vater, der Kriegsgott Ares, schenkte, muss sie den Kampf gegen die Achaier wieder aufnehmen …

Porträtfoto Julie Peters
Autor:in

Julie Peters, geboren 1979, arbeitete als Buchhändlerin und studierte Geschichte, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete.

Liebe Leser:innen,

schon während meines Studiums vertiefte ich mich in die griechische Antike, doch die Amazonen kamen dort nur am Rand vor. Und als ich nun auf der Suche nach einem neuen Thema war, stieß ich unverhofft auf dieses modern anmutende Reitervolk nördlich des Schwarzen Meers. Mich interessierte anfangs vor allem die feministische Perspektive. Doch schon bald wurde klar, dass es hier um mehr als Feminismus versus Patriarchat ging. 

Was genau ist es, das die Menschen früher oder (im Fall der Skythen) später den Schutz der Siedlungen suchen ließ, obwohl sie um die Nachteile vermutlich wussten? Ist es nur die Sicherheit? Spätestens nach den mythischen Kriegen um Athen oder Troja sollte den Menschen eventuell bewusst geworden sein, dass Stadtmauern oder große Siedlungen nur bedingt Sicherheit bieten.

Mir ging es auch darum, die mythologische Perspektive, wie wir sie von Homer kennen, mit der archäologischen zu vereinen – denn über die Skythen gibt es keine Schriftzeugnisse, sondern wir sind auf Funde angewiesen. Vor allem Gräber sind sehr aufschlussreich und verraten uns viel über die skythische Lebensweise. 

Ich hoffe, Sie genießen den Ausflug in die Antike so sehr wie ich. Für mich war es unglaublich spannend, mal eine ganz andere – weibliche – Perspektive auf die griechischen Helden einnehmen zu können.

Herzlich, Ihre Julie Peters 

Julie Peters über Band 1 der Serie

Auch im Gespräch