01. Juli 2021

Julie Marsh über ihre Romanheldin, die Regency-Zeit und den malerischen Südwesten Englands

Eine zielstrebige Heldin, die sich nicht unterkriegen lässt, England im 19. Jahrhundert und eine Prise Jane Austen: Der Auftakt zu Julie Marshs Reihe »Die Ladys von Somerset« erzählt eine atmosphärische Liebesgeschichte in einem stets humorvollen Tonfall. Hier spricht die Autorin über ihre Heldin, die Regency-Zeit und den malerischen Südwesten Englands.

Das Buch erscheint am 11. April 2022.

Liebe Julie Marsh, am 11. April erscheint Ihr Roman »Die Liebe, der widerspenstige Ambrose und ich«, der Auftakt der Reihe »Die Ladys von Somerset«. Können Sie uns Ihre Hauptfiguren Emma und Ambrose näher vorstellen? Hatten Sie beim Schreiben eine Lieblingsfigur?

Meine Heldin Emma hat ein klares Ziel vor Augen: Sie hat ein Theaterstück geschrieben und will es unbedingt an einer Londoner Bühne aufgeführt sehen. Und obwohl sie ganz oft scheitert, gibt sie einfach nicht auf. Der Dandy Ambrose ist das genaue Gegenteil. Er lebt in den Tag hinein, hangelt sich von Vergnügen zu Vergnügen und verprasst sein ganzes Geld. Am Anfang scheint es wirklich nicht so, als hätten die beiden irgendeine Gemeinsamkeit …

Ich liebe meine Hauptfiguren, aber während des Schreibens sind mir auch die Nebenfiguren sehr ans Herz gewachsen. Von Frances, der Tochter der narzisstischen Lady Darlington, wird deshalb noch im zweiten Band zu lesen sein. Ach, und Muzzle, der unerzogene, verwöhnte Mops hat mir beim Schreiben ganz besonderen Spaß bereitet.

Lilac Cottage in Hinton St. George Somerset
Lilac Cottage in Hinton St. George Somerset

Ihre Geschichte spielt in der malerischen Grafschaft Somerset im Südwesten von England. Warum haben Sie sich für diesen Ort entschieden, und was verbinden Sie persönlich mit Somerset?

Somerset ist einfach so wunderschön, da meint man permanent in ein Filmset zu platzen. Ich habe eine Zeitlang im entzückenden Dörfchen Hinton St. George gewohnt, in einem strohgedeckten Cottage. Das war ein Traum. Außerdem gibt es da so viel Natur – und unzählige fabelhafte Landsitze mit beeindruckenden Parkanlagen, wie sie auch in meinem Roman vorkommen. Ich kann es tatsächlich gar nicht erwarten, bald wieder nach Somerset zu reisen.

Lieblingsbuchhandlung in Bridport Somerset
Lieblingsbuchhandlung in Bridport Somerset

Ihr Roman spielt zu Beginn des 19. Jahrhunderts in England. Was fasziniert Sie an diesem Setting?

Ich bin ein ganz großer Fan von Jane Austen. Ich liebe die Kleider der Regency-Zeit. Die Bälle, die Teatime. Das ist für mich Eskapismus pur.

 

Ihr Roman wirkt trotz des historischen Settings erfrischend modern. Können Sie versuchen zu erklären, was Ihnen wichtig war beim Blick auf die Zeit und Ihre Figuren?

Ich glaube, wir können uns alle mit einer Heldin wie Emma identifizieren, die etwas erreichen will, was ihr nicht zugetraut wird. Ich wollte erzählen, wie eine Frau in der Regency-Zeit etwas anderes möchte, als zu heiraten – und damit zum rechtlichen Eigentum ihres Mannes zu werden. Zudem wollte ich auch deutlich machen, dass der ganze Pomp, diese ungeheure Verschwendung auf Ausbeutung basierte. Das lasse ich immer mal wieder kontrastierend und mit einer Portion Ironie einfließen.

Auch im Gespräch

Auch im Gespräch

Stollwerck Werbung 1896
Im Gespräch
09. März 2022
Seit wann gibt es Schokolade in Deutschland? In ihrer großen Familiensaga »Die Schokoladenfabrik« erzählt Rebekka Eder die Geschichte der beispiellosen Schokoladendynastie Stollwerck in Köln. Im zweiten Band, »Das Geheimnis der Erfinderin«, gibt die Autorin Einblicke in die bitteren Anfänge einer Süßigkeit, die in rasantem Tempo die Welt erobern wird.
Portrait Linda Winterberg
Im Gespräch
14. Jan. 2022
Nach ihrer erfolgreichen Hebammen-Saga nun der Auftakt der neuen großen Saga von Bestsellerautorin Linda Winterberg: »Der Winzerhof – Das Prickeln einer neuen Zeit«. Im Interview spricht sie über die Herausforderungen bei der Recherche, über ihre Inspiration beim Schreiben und warum besonders eine Figur ihr Kopfzerbrechen bereitet hat.
Ursula Dehmel, 1925
Im Gespräch
14. Febr. 2022
Bestsellerautorin Ulrike Renk erzählt in ihrem Interview, was sie zu ihren Romanen inspiriert, warum sie an der jungen Kunststudentin Ursula, der Hauptfigur ihrer aktuellen Saga um die Künstlerfamilie Dehmel, so sehr hängt, und sie verrät, welche Leidenschaften sie neben dem Schreiben noch hat.