BAND 121 (1998)

Der Fall Kurilow. David Golder

Zwei Romane
Übersetzer:in: Dora Winkler
vergriffen

Beschreibung

Die Romane einer Verschollenen*Nizza 1931. Léon M., ein abgehalfterter Kommissar der Tscheka, dem die Flucht ins Ausland gelang, erinnert sich, mit der Schärfe eines Grabstichels, an seine Anfänge als Revolutionär.*Im Jahr 1903 sollte er einen Minister des Zaren ermorden. Über Monate hinweg hat er sein Opfer Kurilow, den »Pottwal«, studiert und ist ihm immer näher gekommen. Der Machthaber lehrte den Terroristen »mehr, als er dachte«: »Mein armer Kurilow! Nie habe ich ihn so verstanden, verachtet, bemitleidet wie damals« - kurz vor dem Attentat. Erst vor seinem eigenen Ende durchschaut der alte Bolschewik »die Illusion der Macht«.*David Golder hingegen, ein Mann der jüdischen Hochfinanz, kämpft in der Wirtschaftskrise um sein riesiges Vermögen. Umgeben von Spielern, Kurtisanen und korrupten Politikern erlebt er seine letzte Saison an der Côte d'Azur. Um mit den Sowjets über ein Ölgeschäft zu verhandeln, fährt er nach Moskau. Er stirbt auf einem Dampfer im Kaspischen Meer. Was ihn ruiniert hat, ist die Illusion des Geldes.*Wie Joseph Roth schildert Irène Némirovsky eine verschwundene Welt. Spionage und Terror, Spekulation und haute volée: Mit einer Unbefangenheit, die heute nicht mehr denkbar ist, verwandelt diese Erzählerin die Motive des Trivialromans in Kunst. Auf die süchtige Hektik der frühen dreißiger Jahre fällt bereits der Schatten eines nahen Untergangs. Nur ein kleiner Schritt trennt die Unterhaltung vom tödlichen Ernst, die Frivolität von der Tragödie.

Verlag
Die Andere Bibliothek
Erscheint
August 1998
ISBN
978-3-8218-4121-2
Format
Originalausgabe
Anzahl Seiten
408
Bandnummer
121
Sprache
Deutsch

Urheber:innen