13. Jan. 2022

Der Ritchie Boy Guy Stern erzählt sein hundertjähriges Leben

Guy Stern, einer der letzten Ritchie Boys und Zeitzeugen der NS-Zeit, feiert am 14. Januar 2022 seinen 100. Geburtstag und nimmt uns in seiner Autobiographie »Wir sind nur noch wenige« mit auf eine Reise durch sein bewegtes und bewegendes Leben.

Guy Sterns Geschichte beginnt in Hildesheim, wo er am 14. Januar 1922 als Günther Stern, Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie, geboren wird. Heute ist er Ehrenbürger dieser Stadt, aus der er 1937 fliehen konnte und so als Einziger aus seiner Familie den Holocaust überlebte. Er floh in die USA, die ihm eine neue Heimat wurde und ihm, nach eigener Aussage, »das Leben rettete«. Sie gewährte ihm nicht nur Zuflucht und Bildung, sondern auch die Möglichkeit, gegen die Feinde seiner alten Heimat zu kämpfen, die ihm alles genommen hatten. Zusammen mit anderen deutsch-jüdischen Emigranten (darunter auch z. B. Stefan Heym und Klaus Mann) durchläuft er das spezielle Trainingsprogramm der "Ritchie Boys" und betritt am D-Day erstmals wieder europäischen Boden, um deutschen Kriegsgefangenen Informationen zu entlocken und damit zum Sieg der Alliierten über Nazideutschland beizutragen. Die Erlebnisse dieser relativ kurzen Phase seines Lebens sollten ihn nie mehr loslassen.

Nach dem Krieg schlägt er eine Karriere als Literaturwissenschaftler ein und wird zu einem renommierten Experten für die neu entstehende deutsche Exilliteratur. Er kehrt immer wieder in ein sich ständig wandelndes Deutschland zurück und schreibt darüber in seinem Buch: «Im Krieg wie im Frieden ließ Deutschland mich nicht los, auch nicht als amerikanischen Staatsbürger. Und ich hoffe, in meinem langen Leben zu einem Vermittler und Versöhner zwischen beiden Völkern geworden zu sein.«

Und das ist ihm gelungen: Er arbeitet noch immer unermüdlich für die Erinnerung an den Holocaust und erweist sich als Brückenbauer zwischen Deutschland und den USA. Seine scharfen Beobachtungen einer Gesellschaft im Wandel und Begegnungen mit Menschen wie Marlene Dietrich, Thomas Mann, Lotte Lenya, Günter Grass oder James Baldwin gewähren tiefe Einblicke in die europäische und US-amerikanische Gesellschaft vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg und erzählen das ganz persönliche Jahrhundert eines außergewöhnlichen Lebens.

Seine Memoiren erscheinen pünktlich zu seinem 100. Geburtstag am 14. Januar 2022.

Veranstaltung

Auch im Gespräch

Auch im Gespräch

Véronique Olmi, Portrait
Im Gespräch
14. Febr. 2022
In »Die Ungeduldigen« begleitet Véronique Olmi das Schicksal von drei lebenshungrigen, ungeduldigen Schwestern, die durch die Höhen und Tiefen ihres jungen Lebens schlittern und große Träume verfolgen. Im Interview spricht Olmi über ihre Hauptfiguren, das Frankreich der »wilden Siebziger« und eine Welt im Wandel.
Tove Ditlevsen
Im Gespräch
14. Febr. 2022
Von Tove Ditlevsen, Autorin der Kopenhagen-Trilogie, erscheint jetzt der gefeierte Roman »Gesichter«. Friederike Schilbach, Lektorin bei Aufbau, hat mit Ursel Allenstein, ihrer Übersetzerin, über das Buch gesprochen.
Porträtfoto Gulbahar Haitiwaji
Im Gespräch
11. Jan. 2022
Die internationalen Proteste gegen die Olympischen Winterspiele in Peking halten an, während China die Unterdrückung der Uigurinnen und Uiguren in Xinjiang weiter leugnet. Gulbahar Haitiwaji hat die Hölle der Umerziehungslager überlebt und berichtet darüber in ihrem Buch: ein mutiger Appell an die internationale Gemeinschaft, die Verletzung der Menschenrechte in China nicht länger zu dulden.