Kenjiro Takeda auf kniffligen Katz-und-Maus-Jagden

Die Krimireihe um den japanischen Inspektor Takeda

Kenjiro Takeda ist einer der interessantesten Ermittler der deutschen Krimilandschaft. Er spielt Saxophon, liebt Jazz – und arbeitet auf seinen Ermittlungen mit ganz eigenen Methoden. Autor Henrik Siebold hat mehrere Jahre in Tokio gelebt, diese Erfahrungen fließen auch in sein literarisches Schaffen ein: Sieben Bände umfasst seine Krimireihe um den japanischen Inspektor Takeda in Hamburg inzwischen.

Viel Freude beim Entdecken!

Der japanische Mordkommissar Kenjiro Takeda ist ein scharfsinniger Ermittler und Mann der leisen Töne. In Hamburg, wo er für zwei Jahre ermittelt, kommt das bei seinen typisch norddeutschen Kollegen nicht immer gut an.

Kriminalkommissar Kenjiro Takeda kommt nach Hamburg, um dort für zwei Jahre bei der Mordkommission zu hospitieren. In der Hafenstadt ist nicht nur das Wetter ganz anders als in seiner Heimatmetropole Tokio: Die deutschen Umgangsformen stellen den Polizisten vor einige Herausforderungen. Ebenso die Delikte, zu denen er gerufen wird: Der vermeintliche Selbstmord eines Ehepaars, die Ermordung eines Internetstars, ein Verbrechen im Fußballmilieu: Gemeinsam mit seiner deutschen Partnerin, Hauptkommissarin Claudia Harms, begibt sich Kenjiro Takeda auf knifflige Katz-und-Maus-Jagden. Dabei geht der Ermittler mit eher subtilen Methoden vor - zum Missfallen seiner cholerischen Kollegin, deren ruppige Art das genaue Gegenteil des scharfsinnig-sanften Japaners ist.

Henrik Siebold über japanische Bilder und das Japanbild im Wandel

Ein kunstvoller Tod

Inspektor Takeda und der schöne Schein
Empfehlung
Taschenbuch
13,00 €

Inspektor Takeda ist zu Besuch in einem Herrenhaus auf dem Land. Gastgeberin ist Ernestine von Remsau, eine vermögende Witwe, die in Hamburg eine Kunsthandlung betreibt. Mit weiteren Gästen soll es ein Wochenende voll interessanter Gespräche über Japan, Kunst und Antiquitäten werden. Am nächsten Morgen ist Ernestine von Remsau tot, offenbar hat sie sich erhängt. Doch Takeda kommen leise Zweifel, und dann stellt sich heraus, dass alle Anwesenden im Haus gute Gründe hatten, die alte Dame zu töten – und dass das berühmteste Bild Japans, »Die große Welle vor Kanagawa«, eine wichtige Rolle in diesem Kriminalfall spielt.

Inspektor Takeda, kunstsinniger Jazzliebhaber, und ein rätselhafter Todesfall

Ein beinahe vergessener Mädchenmord

Inspektor Takeda und das schleichende Gift
Empfehlung
Taschenbuch
12,00 €

Inspektor Kenjiro Takeda, mittlerweile in Deutschland heimisch geworden, und Claudia Harms vor ihrem heikelsten Fall. Ein stadtbekannter Rechtsanwalt ist in seiner Villa getötet worden. Schnell steht sein letzter Mandant unter Verdacht: ein berühmter Schauspieler, dem eine Vergewaltigung vorgeworfen wird. Doch dann weisen die Spuren plötzlich in die ferne Vergangenheit: zu einem Mord an einem Mädchen, in das der Anwalt als Jugendlicher verliebt war. Und noch jemand war damals in den Fall verwickelt – der regierende Bürgermeister von Hamburg. 

Inspektor Takeda – Jazzliebhaber und genialer Spurenleser – und ein Fall, der alles in sich birgt: Lüge, Täuschung, Mord.

Feuer in der Nacht

Inspektor Takeda und die stille Schuld
Empfehlung
Taschenbuch
12,00 €

Beim Brand einer Hamburger Seniorenresidenz sterben acht Bewohner. Alles deutet auf Brandstiftung hin, so dass Inspektor Ken Takeda und Claudia Harms die Ermittlungen aufnehmen. Eine verdächtige Heimleiterin, sich seltsam verhaltende Angehörige – viele der Befragten machen sich verdächtig. Dann stoßen Takeda und Harms auf ein deutsch-japanisches Joint Venture, das einen neuartigen Pflegeroboter erprobt. Bald müssen die Ermittler eine Frage stellen, die ihnen selbst geradezu aberwitzig erscheint: Kann ein Roboter einen Mord begehen?

Der neue Fall des ungewöhnlichsten und charismatischsten Helden im deutschen Kriminalroman

Verschwörung auf Japanisch

Inspektor Takeda und das doppelte Spiel
Empfehlung
Taschenbuch
12,00 €

Inspektor Takeda, mittlerweile beinahe in Hamburg heimisch geworden, wird zu einem Fall gerufen, der ihn besonders erschüttert. In einem hässlichen Gewerbehof wird die Leiche eines Mannes gefunden, der brutal hingerichtet wurde. Und der Tote ist ein Landsmann und prominent obendrein: Ryūtarō Matsumoto ist ein Profifußballer, der beim HSV unter Vertrag steht. Takeda und seine Kollegin Claudia Harms vermuten zunächst ein Verbrechen im Fußballmilieu. Doch dann entdecken sie mysteriöse Dinge in der Vergangenheit des Spielers, die bis in hohe Yakuza-Kreise in Japan reichen. Und sie entschließen sich, gegen jede Vorschrift zu einer heimlichen Reise nach Japan.

Klug, hellwach und warmherzig – Inspektor Takeda ist der ungewöhnlichste Held in der deutschen Krimiszene

Mordfälle scheinbar ohne Motiv

Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder
Empfehlung
Taschenbuch
12,00 €

Eigentlich scheint der Fall klar. Ein junger Mann hat eine Frau auf einem Hamburger S-Bahnhof vor einen Zug gestoßen. Er leugnet jedoch, und plötzlich sind die Zeugen unsicher. Inspektor Kenjiro Takeda und seine Kollegin Claudia Harms müssen den siebzehnjährigen Simon wieder gehen lassen. Doch wo immer er auftaucht, passieren weitere Todesfälle. Claudia ist verzweifelt, weil es niemals sichere Beweise gibt, doch Takeda, ganz intuitiver Ermittler, hat eine andere Vermutung. Jemand benutzt Simon, um seine eigenen Taten zu verdecken. Inspektor Takeda, begnadeter Saxophonist und Jazzliebhaber, muss an seine Grenzen gehen – und noch ein Stück darüber hinaus. »Besticht durch seinen richtig guten Plot, seine interessanten Figuren und die politische Dimension des Geschehens.« General-Anzeiger.

»Inspektor Ken Takeda ... für mich einer der interessantesten, eigenwilligsten und attraktivsten Kommissare, die momentan in der deutschen Krimiszene unterwegs sind.« Cornelia Hüppe, Krimibuchhandlung Miss Marple, Berlin

Der Tote aus der HafenCity

Inspektor Takeda und der leise Tod
Empfehlung
Taschenbuch
12,00 €

Kenjiro Takeda, eigentlich Inspektor der Mordkommission in Tokio, fremdelt immer noch ein wenig – mit dem Wetter in Hamburg und den deutschen Umgangsformen. Seine Kollegin Claudia Harms teilt keineswegs seine Vorliebe für Jazz und Teezeremonien, aber beide sind hervorragende Ermittler. Als ein gefeierter Star der Internetszene tot aufgefunden wird, sind sie besonders gefordert: Markus Sassnitz wurde nicht nur überfahren, sondern auch noch erstickt. Er hatte offenbar viele Feinde, doch ein Person gerät sofort ins Visier der Fahndung: seine Ehefrau. Sie allerdings übt auf Takeda eine besondere Faszination aus.

Ein japanischer Ermittler – er liebt amerikanischen Jazz, europäische Frauen und arbeitet mit ganz eigenen Methoden

Von Tokio nach Hamburg

Inspektor Takeda und die Toten von Altona
Empfehlung
Taschenbuch
12,00 €

Als die Eheleute Haubach tot in ihrer Wohnung in Hamburg-Altona gefunden werden, scheint der Fall auf den ersten Blick klar: Selbstmord. Deshalb hat man auch Inspektor Kenjiro Takeda, Mitarbeiter der Mordkommission Tokio und zurzeit als Hospitant in Deutschland tätig, zum Tatort geschickt. Doch Takeda ist skeptisch. Zu recht, wie sich bald herausstellt, denn es finden sich Spuren, die auf Mord hindeuten, und Verdächtige gibt es auch genug. Gemeinsam mit seiner deutschen Partnerin, Hauptkommissarin Claudia Harms, nimmt Takeda – auf seine Weise – die Ermittlungen auf.

Spannend und ungewöhnlich – ein Japaner und eine deutsche Ermittlerin

Die Takeda-Reihe als Stätte der deutsch-japanischen Begegnung

Urheber:innen