07. Jan. 2022

»Immer auf der Suche« Elina Penner über Literatur und Heimat

Olga Grjasnowa hat für das Goethe Institut in Istanbul mit mehreren Autor:innen aus literarischer Perspektive über das Thema „Heimat“ nachgedacht. Es kommen unter anderem Fatma Aydemir, Mohammed Amjahid, Mithu Sanyal, Hengameh Yaghoobifarah und Daniel Schreiber zu Wort. Auch Elina Penner, deren Debütroman »Nachtbeeren« im Frühjahr 2022 bei Aufbau erscheint, hat sie interviewt.

Das Buch erscheint am 14.03.2022

In Elina Penners Debütroman »Nachtbeeren« geht um eine mennonitisch geprägte Familie, die von Russland nach Deutschland immigriert, mittendrin die Hauptfigur Nelli. Nelli versucht, in ihrem neuen deutschen Leben in der Provinz in Minden anzukommen. Aber alles ist fremd, und Nelli ziemlich verloren. Die Geschichten über ihr früheres Leben lassen sie nicht los, und unter dem Druck, ihrer Familie und dem Glauben gerecht zu werden, bricht sie zusammen – und wird ihren ganz eigenen Weg gehen. Im Interview mit Olga Grjasnowa spricht Autorin Elina Penner über ihre Muttersprache Plautdietsch, über das Fluchen, über das, was für Mennoniten Heimat bedeutet — und über das Recht, danach immer auf der Suche zu bleiben.

Elina Penner über ihren Debütroman »Nachtbeeren«

Auch im Gespräch

Auch im Gespräch

Gisèle Halimi
Im Gespräch
15. Nov. 2021
Ohne sie ist der heutige Feminismus nicht denkbar: Als Anwältin kämpfte Gisèle Halimi wie keine andere für die Rechte der Frauen. Zusammen mit Simone de Beauvoir ebnete sie ihnen den Weg für mehr Freiheit und Selbstbestimmung. Es ist die bewegende Geschichte einer lebenslangen Rebellin und unerschrockenen Kämpferin!
Porträtfoto Jana Revedin
Im Gespräch
16. Aug. 2021
Interview mit Jana Revedin – ihr Roman erzählt die Geschichte einer Flucht aus Europa und einer außergewöhnlichen Freundschaft zwischen Paris, Patagonien, Buenos Aires und New York.
Angela Merkel und Constanze Neumann
Im Gespräch
16. Nov. 2021
Erstmals in Buchform zeigen Angela Merkels wohl bedeutsamste Reden ihre Haltung zu Deutschland als weltoffenem Ort der Begegnung und Zuflucht mit Verantwortung für die Brüche der Vergangenheit.